WWW.BOOK.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, abstracts, thesis
 
<< HOME
CONTACTS

Pages:   || 2 |

«Referat: Soziologisches Institut Angela Martucci: SoSe 2006 Memetik und Viren Theorien gesellschaftlicher des Geistes: ein Evolution ...»

-- [ Page 1 ] --

Referat: Soziologisches

Institut

Angela Martucci: SoSe 2006

Memetik und Viren Theorien

gesellschaftlicher

des Geistes: ein Evolution

wissenschaftlicher Prof. Dr. Hans Geser Paradigmenwechsel?

Imagine that there is a nickelodeon in the local bar, if you press

Basistexte:

buttons 11 U, will play a song Brodie, Richard: A Virus of the mind

whose lyrics go this way:

Dawkins, Richard: Viruses of the mind Blackmore, Susan: Memes, Minds and Selves Put another nickel in, in the Russel, Peter: Auf dem Weg zum globalen Hirn nickelodeon, All I want is 11U, and music, music, music,

1. Meme – die Rosetta-Stone des Geistes Gene sind nicht die einzigen Replikatoren im Universum. Richard Dawkins prägte 1976 mit seinem Werk „the selfish gene“ den Begriff des Mems und legte die Weichen für einen wissenschaftlichen Paradigmenwechsel, der Memetik. Die Meme (lat. „memoria“) sind das Geheimcode des menschlichen Verhaltens. Die Memetik befasst sich damit, wie Meme arbeiten, wie sie interagieren, sich replizieren und entwickeln.

Der Paradigmenwechsel liegt darin, dass die natürliche Selektion nicht im Interesse einer Spezie oder einer Gruppe, sondern im Interesse der Gene wirkt. Der Wettbewerb unter den Genen trieb die biologische Evolution. Nach Dawkins muss sich das Leben im Universum durch das unterschiedliche Überleben von sich selbst reproduzierenden Einheiten entwickelt haben. Diese Replikatoren setzen sich automatische in Gruppen zusammen und bilden ein System, Maschinen, und arbeiten für ihre fortwährende Replikation. Dawkins schlug den Namen Mem zur Bezeichnung dieser sich selbst replizierenden Einheit und meinte damit auch: Melodien, Ideen, Modetrends, Bauanleitungen etc.

Meme sind zwar wertefrei, aber in unserem Gehirn, also die beste Maschine zur Replikation der Meme, lauern auch Viren des Geistes. Wenn ein Virus des Geistes geschaffen wurde, führt es ein unabhängiges Leben und entwickelt sich so schnell, damit andere Geister bzw. andere Gehirne infiziert werden. Viren des Geistes programmieren unsere Gehirne, dass unser Denken und Handeln für uns destruktiv sein kann. Infektionen und die Verbreitung von Viren erleiden wir durch Bildung, Erziehung, Musik, Technik, Mode, Beziehungen. Aber die grösste Verbreitung und Gefahr geschieht durch Fernsehgeräte und Fernsehprogramme, Werbung, allg. Medien und bald auch durch den Computer.

Wir müssen Memetik als ein Modell verstehen, das die kulturelle Evolution erklären will und wir müssen somit auch die Perspektive wechseln. Evolution ist also nicht mehr die Evolution der Individuen, sondern die Evolution der Meme und unsere Gehirne sind deren Wirte. Aber nach Brodie haben wir noch eine Chance, bewusst Ideen zu verbreiten, die für uns wichtig sind. Dies ist eine Strategie, die Viren des Geistes zu bekämpfen.

2. Die Evolution aus der Sicht der Meme

Meme haben ihren eigenen evolutionären Pfad. Sie entwickeln sich nicht, um die Replikation unserer Gene zu unterstützen. Kulturen, die wir als fortgeschrittensten betrachten, haben das kleinste Bevölkerungswachstum, aber den wirksamsten kulturellen Imperialismus. Sie verbreiten Meme und keine Gene.

Die memetische Evolution läuft im Vergleich zur genetischen Evolution der Menschen in Lichtgeschwindigkeit vor sich. Diese wird unsere mentalen Ressourcen mehr und mehr den replizierenden Memen unterwerfen. Immer leistungsfähiger Viren des Geistes entstehen und werden uns zu ihren Wirten machen, deren Leben im Dienst der Meme steht.

Ein neues Verständnis für Evolution:

Evolution: Dinge ändern sich im Laufe der Zeit • Was gut anhaftet und selbst repliziert hält durch • Zwei zentrale Replikatoren: Gene und Meme • Evolution: wissenschaftliches Modell, wie Dinge komplexer werden; Entropie, wie sie • einfacher werden. Diese sind die kreativen und destruktiven Kräfte des Universums.

Nicht nur im physischen Universum, sondern auch im geistigen.

• Evolution also ist neu die Wissenschaft, wie Kopien hergestellt werden; ein Replikator ist alles, • was kopiert wird und sich selbst kopieren kann Mutationen („Fehler“ beim Kopieren) finden statt; notwenig für die Evolution • Vom fittesten „Individuum“ zur fittesten DNA Individuen kopieren nicht sich selbst, sondern ihre DNA, also setzt sich die fitteste DNA und nicht das fitteste Individuum durch, denn diese bringt Informationen von einer Generation zur nächsten.

Nach Susan Blackmore

–  –  –

Wir wollen eine Definition der Meme, die uns Zugang ermöglicht, um kulturelle Evolution zu verstehen, wie in der biologischen Evolution, aber wir wollen auch festhalten, dass Meme eine innere Darstellung sind, wie in der psychologischen Definition. Und wir wollen Meme als Ideen sehen, als unsere Software, unsere innere Programmierung.

Ein Mem ist die Informationseinheit:

„In a mind whose existence influences events such that more copies of itself get created in other minds. “ (Brodie : 1996)

–  –  –

Meme stammen aus dem frühen Gebrach des Gehirns zur Unterstützung des Überlebens und der Reproduktion. Auch Tiere können mit Unterscheidungen, das Gesicht der Mutter, ein Jäger, essbare Dinge erkennen, mit Strategien, Wanderwege, Verstecke etc. und mit Assoziationen, Erinnerungen an angenehme oder gefährliche Erlebnisse.





Unterscheidende Meme • – Unterscheidungen sind eine Memart – Gestalten die Welt durch Kategorisierung und Benennung von Dingen. Universum ist voll von Dingen. Alles, was wir über diese Dinge sagen, ist nur ein Begriff – eine Reihe von Memen, der von Menschen erfunden wurde.

– Bsp: USA – sind nur Staaten, weil wir 50 Unterscheidungen – Meme – aus dem Territorium ausgeschnitten haben. Alabama ist keine Realität, es existiert, weil wir für ein Mem, das Alabama heisst, programmiert wurden. Hätten wir kein Alabama-Mem „würde dieses Land ein Stück mehr Dreck sein“ Strategische Meme • – Glaubensvorstellungen über Ursache und Wirkung – Ist man durch ein strategisches Mem programmiert, glaubt man unbewusst, dass durch ein bestimmtes Verhalten eine bestimmte Wirkung produziert wird.

– Verhalten kann eine Kette von Ereignissen auslösen, deren Resultat die Verbreitung des strategischen Mems auf einen anderen Geist ist.

Assoziative Meme • – Assoziationen sind Verbindungen zwischen Memen. Wenn man durch ein assoziatives Mem programmiert ist, dann läst die Anwesenheit eines Dinges einen Gedanken oder ein Gefühl von etwas anderem aus. Das verursacht eine Veränderung des Verhaltens, welches das Mem auf einen anderen Geist übertragen kann.

5. Altes Gehirn – neue Welt

Unser Gehirn ist schlecht ausgestattet, um sich selbst zu beobachten. Es hat sich nicht entwickelt, um sich selbst zu verstehen, sondern um bestimmte Aufgaben zu lösen. Die Verdrahtung in unseren Gehirnen entwickelte sich über Millionen von Jahren.

Anfänglich lag die Aufgabe des Gehirns darin, unserer DNA beim Kopieren behilflich zu sein.

Seine Unterstützung lag darin, dass es uns half, zu überleben, uns zu paaren und so viele Kinder wie möglich zur Reproduktion in die Welt setzten.

Unsere Umwelt veränderte sich nur geringfügig, erst in allerjüngster Vergangenheit auf der Zeitskala der genetischen Evolution kam es zu rasanten Änderungen in der Umwelt. Um Meme zu verstehen, müssen wir erkennen, dass unser Gehirn, das sich als Überlebenshilfe für eine relativ stabile Welt entwickelte, wesentlich das selbe geblieben ist, um uns überleben und paaren zu lassen.

Das Gehirn steigerte unsere Fähigkeit, die vier grundlegenden animalischen Triebe zu verfolgen:

–Kämpfen –Fliehen –Fressen –Finden eines Sexualpartners Es gab bereits einige Gehirnmechanismen, die vor dem evolutionären Sprung zum bewussten Geist

im Dienst dieser Triebe arbeiteten, die wir auch mit anderen Tieren gemeinsam haben, nämlich:

- Angst, Senden und Empfangen von verbalen und visuellen Signalen, Gedächtnis, Bedürfnis der Gruppenzugehörigkeit.

Und Kommunikation entstand, um ganz bestimmte Informationen zu verteilen über:

– Gefahren – Nahrungsmöglichkeiten – Paarungsmöglichkeiten Unser Geist kann viel einfacher Ideen kopieren, weil er strategische, unterscheidende und assoziative Meme besitzt. Die Entwicklung der Sprache liess die memetische Evolution explodieren,

weil:

o Neue Begriffe konnten geschaffen werden o Neue Unterscheidungen wurden geprägt o Etwas konnte mit etwas anderem assoziieret werden o Und gemeinsam konnten wir Strategien entwickeln Kontinuierliche Verbesserung der Kommunikation Meme, die Gefahr, Essen und Sex enthalten, verbreiten sich schneller als andere Meme, weil wir so geschaltet sind, ihnen höhere Aufmerksamkeit zu widmen.

Welche Meme waren anfänglich so wichtig für unser Leben und unsere Reproduktion, dass deren Kommunikation die Menschen sich so stark vermehren liess?

– Krise: Ausbreitung von Angst rettete vielen das Leben, indem sie Menschen warnte – Auftrag: gemeinsames Ziele verfolgen – Problem: Schwierigkeiten identifizieren; bspw. Nahrungsmittelmangel – Gefahr – Gelegenheit: ein Angebot, bspw. eine Beute, wurde offeriert und wir mussten schnell handeln, damit sie uns nicht entging.

–  –  –

Es setzten sich all Meme durch, die diese Elemente beinhalten:

- Gefahr, Essen und Sex

- Kämpfen, Fliehen, Essen, Paaren

- Wut, Angst, Hunger, Lust

Blackmore geht der Frage nach:

- Weshalb können wir unsere Gedanken nicht anhalten?

- Weshalb reden wir so viel?

- Weshalb sind wir so nett untereinander?

- Weshalb sind unsere Gehirne so gross?

Die Antwort lautet, wir von diesem Verhalten geprägt sind, weil sich dadurch Meme am besten replizieren lassen.

Die memetische Evolution selektiert Ideen, Überzeugungen, Einstellungen und Mythen, denen wir die meiste Aufmerksamkeit widmen und die wir am lautesten mitteilen. Wir entwickelten somit die Fähigkeit besser zuzuhören und lauter zu sprechen1.

Ohne bewusste Einwirkung wird das, was wir am lautesten mitteilen und auf was wir die meiste Aufmerksamkeit richten, von dem komplexen Gebilde aus Gefühlen und Trieben, aus Sehnsüchten und Ängsten bestimmt, das in der Evolution entstanden ist, um uns überleben und paaren zu lassen.

Aufmerksamkeit ist unser wertvollstes Gut, sie ist Teil unseres Bewusstseins.

Unser Gehirn ist noch immer so verdrahtet, dass es Situationen Aufmerksamkeit schenkt und für sie Gefühle entwickelt, die für die vorgeschichtlichen Zeiten wichtig waren, jedoch einzig in dem Sinn, dass sie unseren Genen dazu halfen, viele Kopien wie möglich herzustellen. Die Ideen, die sich am Evolutionen von Tieren: Überlegene Fähigkeit zur Kommunikation und Mitteilungen von Informationen, die sich an die biologischen Grundsituationen (Informationen über Gefahren, über Futterplätze, Bereitschaft zur Paarung) richten. Anstelle von besser zuhören und lauter sprechen gibt es auch Überlebensanpassungen: gut hören und leise sein: Klapperschlangen im Südwesten der USA sind still. Sie richten zwar ihr Schwanzende auf und schütteln es, aber es entsteht kein Ton mehr. Laut zu klappern, bedeutet, erschossen zu werden leichtesten verbreiten und daher in die Gesellschaft eindringen, sind jene, die leicht in das alte Steinzeitgehirn eindringen können.

Gefahr, Essen und Sex sind zwar Prioritäten der Gene, aber nicht notwendigerweise unsere persönlichen Prioritäten. Wenn man merkt, dass einem die Aufmerksamkeit von dem, was einem am wichtigsten ist, durch irgendeine Bedrohung abgezogen wird, dann betreiben die Gene eine Konspiration, um einem den wertvollsten Besitz zu entwenden: das Bewusstsein.

Die Wissenschaft war ein Versuch, diese natürliche Selektion der Steinzeitidee durch unsere Gehirne zu vereiteln und stattdessen Ideen zu selektieren, die nützlich sind, die funktionieren, die genaue Modelle der Wirklichkeit sind. Aber die Wissenschaft geht in diesem Sinne der Rest der Kultur vorbei.

Wir entwickeln uns in Wirklichkeit hin auf eine Welt voller Meme und Viren des Geistes, die sich besser replizieren.

6. Das Drücken der Knöpfe Die oben geführten Empfindungen sind tief in uns verankert. Wenn jemand etwas sagt oder macht und wir empfinden eine der vier Empfindungen, dann werden unsere Knöpfe gedrückt. Viren des Geistes drücken beispielsweise immer diese Knöpfe.

Das Bewusstsein Wir haben daher als Ergebnis der Evolution von Tieren die Neigung, bevorzugt über Gefahr, Fressen und Sex zu sprechen und diesen Themen Aufmerksamkeit zu schenken.

Bewusstsein als Innovation muss demselben Zweck wie alle anderen Gehirnmechanismen gedient haben: unsere DNA dabei zu unterstützen, Kopien von sich selbst durch unser Überleben und unsere Reproduktion herzustellen. Wie konnte das Bewusstsein dabei helfen?

•Bessere Kommunikation und Kooperation zum Zweck der Nahrungsbeschaffung und der Selbstverteidigung

•Planung der Zukunft

•Fähigkeit zur Problemlösung, liess es leichter werden, Essen und Geschlechtspartner zu finden

•Grössere Fähigkeit die Welt zu verstehen, wachsenden Erfolg in allen Lebensbereichen

•Wichtig die Prioritäten des Geistes zu verstehen, weil unser Denken von ihnen beeinflusst wird.

Knöpfe zweiter Ordnung:

Die Evolution kam aber nicht mit den vier Treiben zu einem Ende. Unsere Gehirne entwickelten zahllose sekundäre Strategien. Hier einige Triebe der zweiten Ordnung, die einige Menschen zu besitzen scheinen und die Meme zu ihrem Vorteil benutzen können.

- Verbundenheitsgefühl: Meme, die Menschen das Gefühl vermitteln, zu einer Gruppe zu gehören, sind solchen überlegen, die dies nicht tun.

- Sich von den anderen zu unterscheiden: Jedes Mem, das Menschen sich unterschiedlich fühlen lässt, besitzt einen Vorteil in der memetischen Evolution.

- Fürsorge: Vorteil im Kampf um einen Platz in unserem Geist.

- Zustimmung



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Cognition 102 (2007) 476–485 www.elsevier.com/locate/COGNIT Brief article Representing object colour in language comprehension q Louise Connell * Cognition & Communication Research Centre, Division of Psychology, Northumbria University, Newcastle upon Tyne, NE1 8ST, UK Received 23 February 2006; accepted 27 February 2006 Abstract Embodied theories of cognition hold that mentally representing something red engages the neural subsystems that respond to environmental perception of that colour....»

«VITA Name: Thomas R. Stewart Current Research Professor Emeritus, Center for Policy Research, and Position: Department of Public Administration and Policy, Rockefeller College of Public Affairs and Policy Address: Center for Policy Research (http://www.albany.edu/cpr/) Milne 300 University at Albany State University of New York Albany, NY 12222 Phone: 518-442-3855 FAX: 518-442-3398 Email: T.Stewart@ALBANY.EDU http://www.albany.edu/cpr/stewart/ Education: Ph.D. in Measurement and Differential...»

«What is Your Software Worth? © Gio Wiederhold Stanford University April 2007 A shorter version of this paper was published in the Comm. of the ACM, Vol. 49 No.9, Sep. 2006 [Wiederhold:06]. Abstract This article presents a method for valuing software, based on the income that use of that software is expected to generate in the future. It applies well known principles of intellectual property (IP) valuation, sales expectations, software maintenance, product growth, discounting to present value,...»

«Acknowledgements – 2004 Edition The authors would like to thank Donald P. Moss, PhD for his guidance in developing this monograph. They would also like to thank Pam Sherwill, MS, librarian at the University of Florida, for her invaluable assistance in searching the literature for biofeedback articles. Thank you to Robert P. Whitehouse, EdD, for compiling the CPT Treatment Codes. In addition, we would like to thank the following members of the Association for Applied Psychophysiology and...»

«The Brief Implicit Association Test 1 The Brief Implicit Association Test [In press, Experimental Psychology] N. Sriram University of Virginia Anthony G. Greenwald University of Washington Note: The University of Washington has applied for patent on the BIAT method. The patent is managed by Project Implicit, a non-profit organization of which the second author is an officer. Both the University of Washington and Project Implicit authorize free use of the BIAT method and published stimuli for...»

«Abstract word representations 1 In defense of abstractionist theories of repetition priming and word identification. Jeffrey S. Bowers Department of Experimental Psychology University of Bristol 8 Woodland Rd Bristol, BS8-1TN j.bowers@bris.ac.uk 011 44 0117 928-8573 Running head: abstract word representations abstract word representations 2 Abstract There is a great deal of interest in characterizing the representations and processes that support visual word priming and written word...»

«ABSTRACT Title: HOW DID YOU GET IN? ATTRIBUTIONS OF PREFERENTIAL SELECTION IN COLLEGE ADMISSIONS Archie L. Bates, III, Doctor of Philosophy, 2006 Directed By: Professor Katherine J. Klein Department of Psychology Minorities are often suspected beneficiaries (e.g., Heilman, 1994) of affirmative action—that is, they are individuals who attribute or perceive that others attribute their selection for a job or admission to a school, in part, to preference given to race or gender status....»

«Abstract Title Page Not included in page count. Title: Collaborative Research Alliances: Defining and Tracking Outcomes for Researchers and Practitioners Panel Organizer/Moderator: Rebecca Carey Education Development Center Panelists: Andrew Seager Angela Pazzaglia Heather Lavigne Julie Riordan Education Development Center SREE Fall 2014 Conference Abstract Template Abstract Body Limit 4 pages single-spaced. Problem / Background / Context: Description of the problem addressed, prior research,...»

«VILLA SAN CARLO BORROMEO Dimora Storica THE PLEASURE OF RESTORING Interview with Cristina Frua De Angeli Cristina Frua De Angeli is President of the International University of the Second Renaissance Foundation, and of Villa San Carlo Borromeo. With a leading role in conferences held in the major capitals of the world over more than twenty years, she also heads the publishing house Spirali and the Brainworking Department for intellectual dispositives with entrepreneurs and bankers. A writer...»

«The Journal of Social Psychology, 2012, 152(4), 458–479 Copyright © Taylor & Francis Group, LLC Attitudes Toward Cosmetic Surgery Patients: The Role of Culture and Social Contact KIM-PONG TAM The Hong Kong University of Science and Technology HENRY KIN-SHING NG Hong Kong YOUNG-HOON KIM Yonsei University VICTORIA WAI-LAN YEUNG FRANCIS YUE-LOK CHEUNG Lingnan University ABSTRACT. Cosmetic surgery is increasingly popular globally, but how cosmetic surgery patients are socially evaluated is...»

«The Statistician (2000) 49, Part 1, pp. 1±29 Wavelet analysis and its statistical applications Felix Abramovich, Tel Aviv University, Israel Trevor C. Bailey University of Exeter, UK and Theofanis Sapatinas University of Kent at Canterbury, UK [Received February 1999. Revised September 1999] Summary. In recent years there has been a considerable development in the use of wavelet methods in statistics. As a result, we are now at the stage where it is reasonable to consider such methods to be...»

«The Brief Implicit Association Test 1 The Brief Implicit Association Test N. Sriram University of Virginia Anthony G. Greenwald University of Washington corresponding author N. Sriram Anthony G. Greenwald Department of Psychology Department of Psychology University of Virginia University of Washington Charlottesville, VA 22904 Seattle, WA 98195 nsriram@virginia.edu agg@u.washington.edu voice: (206) 543-7227 FAX: (206) 685-3157 The Brief Implicit Association Test 2 Abstract The Brief Implicit...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.xlibx.info - Free e-library - Books, abstracts, thesis

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.