WWW.BOOK.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, abstracts, thesis
 
<< HOME
CONTACTS

Pages:   || 2 |

«Kurzfassungen der Vorträge Peter Brödner: »Information« – allgegenwärtig, doch ungeklärt In dem Vortrag zeige ich, dass die Benennung ...»

-- [ Page 1 ] --

Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e. V.

Klasse Naturwissenschaften und Technikwissenschaften

(und Sozial- und Geisteswissenschaften)

Kolloquium/Plenum am 10.12.2015 in Berlin

Theoria cum praxi et bonum commune:

Emergente Systeme, Information und Gesellschaft

Problemstrukturen und Lösungsansätze

Kurzfassungen der Vorträge

Peter Brödner: »Information« – allgegenwärtig, doch ungeklärt

In dem Vortrag zeige ich, dass die Benennung »Information« mindestens drei ganz unterschiedliche, miteinander unvereinbare Begriffe bezeichnet, und spüre den Wurzeln dieser Begriffsverwirrung nach. Für die Analyse und Gestaltung von computerunterstützten Organisationen als soziotechnischen Systemen ist dieser Umstand fatal, weil bei deren Beschreibung zwei dieser Begriffe zugleich gebraucht werden, aber nicht verschieden benannt werden können. Unter Rekurs auf den Peirceschen triadischen Zeichenbegriff wird mit dem »algorithmischen Zeichen« eine gebrauchstaugliche begriffliche Alternative eingeführt und deren Sinnhaftigkeit an Vorgängen organisationalen Wandels durch Computereinsatz exemplarisch aufgezeigt.

Werner Ebeling: Entropie – ein Begriff der Physik, der universelle Bedeutung gewinnt Es wird gezeigt, dass der Entropiebegriff, der ursprünglich von Clausius, Boltzmann und Planck als ein Maß für den Wert von Energie und für Unordung in der Physik eingeführt würde, immer mehr an universeller Bedeutung gewinnt. In der Informationstheorie ist die Entropie das zentrale Maß für die Menge übertragener Information und sie ist auch in der Komplexitätsforschung eine wichtige Größe. Es werden Argumente diskutiert, warum der Entropiebegriff auch in der Ökonomie, der Medizin und in den Gesellschaftswissenschaften immer mehr an Bedeutung für die quantitative Beschreibung gewinnt und wie das auch mit dem Siegeszug von Informationstechnologien zusammenhängt.

Klaus Fuchs-Kittowski: Entstehung und Erhaltung der Information in lebendiger Organisation – Kreativität – Entstehung und Erhaltung der Information Grundkategorien einer Theorie der Biologie und der Informatik W. Elsasser formulierte den Gedanken, dass jeder Theorie ein Grundkonzept zugrunde liegen muss. So wie der Quantentheorie das Konzept der Quanten, sollte einer Theorie der Biologie das Konzept der Kreativität zugrunde gelegt werden.

Da der Begriff der Kreativität zu vage ist, denn er erklärt in der Natur nichts, ist er durch das Konzept der Informationsentstehung zu präzisieren.

Will man das Wesen eines Phänomens erfassen, muss man auch nach seiner Entstehung fragen. Die Kybernetik wie auch die technische Informatik, setzen die Existenz der Information immer schon voraus, nach ihrer Entstehung wird nicht gefragt.

Dies kann jedoch nicht ausreichen, wenn es um die Entstehung und Entwicklung des Lebens und um das Verständnis sozialer Organisation, speziell um den Einsatz von Computern und Computernetzen in sozialer Organisation geht.

Denn lebende sich entwickelnde Organismen und soziale Organisationen, in denen und für die moderne Informations- und Kommunikationstechnologien funktionieren sollen, sind keine kybernetischen Funktionssysteme, sondern Aktionssysteme, für die Informationsentstehung und Wertbildung charakteristisch ist.

Information ist hier weder als eine schon zuvor existierende Struktur (im Sinne eines mechanischen Determinismus) noch als völlig subjektive Konstruktion (im Sinne des subjektiven Idealismus) zu verstehen, sondern als ein Phänomen, welches in der Interaktion offner Systeme, im Prozess ihrer Selbstorganisation entsteht.

Information ermöglicht erst organisierte Strukturen, die komplizierte Funktionen realisieren können. Wobei die Information erst durch die Funktion, über die damit erfolgende Bewertung ihre Bedeutung erhält und damit entsteht.

Es ist also ein in sich widersprüchlicher Kreisprozess und wechselseitiger Bedingungsprozess: von Abbildung (Struktur), Interpretation (Bedeutung) und Bewertung (Funktion, Verhalten), der zur Entstehung von Information führt.

Es ist eine wichtige Erkenntnis, dass sich das Prinzip der Informationsentstehung, wie bei der Modell- und Theorienbildung im Grenzbereich zwischen Physik, Chemie und Biologie (Eigen 1971), auch für die Modell- und Theorienbildung im Grenzbereich zwischen: Informationsübertragung und Ontogenese, Computer (Software) und menschlichem Geist sowie Informationssystem und sozialer Organisation als grundlegend erweist.

In „Reflection on a Theory of Organism“ werden von W. Elsasser vier Grundprinzipien einer weder mechanistischen bzw. physikalistischen noch vitalistischen Theorie der Biologie formuliert. Die Beachtung bzw. genauere Untersuchung dieser vier Prinzipien sind entscheidend, um das Verhältnis von Physik, Chemie und Biologie sowie das Verhältnis von Automat und Leben und damit Grundfragen der Modellierung biologischer Systeme zu klären. Besonders wichtig ist hierbei die Unterscheidung zwischen Speicher und Gedächtnis, die Frage nach der Erhaltung der Information über längere Zeit im Computer und in lebendiger Organisation.

Wolfgang Hofkirchner: Eine Informatik für eine globale nachhaltige Informationsgesellschaft Die weltgeschichtliche Situation der Menschheit kann von einer systemtheoretischen Perspektive als Krise interpretiert werden, in der das Risiko des Zusammenbruchs der Zivilisation mit der Chance auf den Durchbruch zu einer Transformation in Richtung einer dauerhaften und lebenswerten Gesellschaft einhergeht. Wenn wir danach fragen, welche Rolle der Information in diesem Transformationsprozess zukommen müsste, dann ist die Antwort darauf die, dass Information die Voraussetzung dafür darstellt, dass die gestiegene Komplexität der Interaktion der voneinander abhängig gewordenen sozialen Systeme in Sicht genommen und wieder in den Griff bekommen werden kann. Die Informatik müsste demnach so gestaltet werden, dass Anwendungen die Generierung solcher Information (Wissen, Weisheit) erleichtern und befördern, die für die Transformation gebraucht wird.





Hans-Jörg Kreowski: Autonomie in technischen Systemen Seit über einem Jahrzehnt wird in der Robotik und anderen technisch-wissenschaft– lichen Bereichen erforscht, wie technische Systeme autonom oder zumindest teilautonom gemacht werden können. In dem Vortrag wird darauf eingegangen, worin technische Autonomie besteht, welche Möglichkeiten sie eröffnet, wo die Grenzen der Machbarkeit liegen und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind.

Tomáš Sigmund: Informationsethik - Probleme, Risiken und provisorische Lösungen Ich möchte mich in meinem Referat damit beschäftigen, dass in unserer von Kommunikations- und Informationstechnologien beeinflusste Epoche die ethischen Prinzipien in Frage gestellt werden. Wenn wir die Herausforderung, vor der wir dadurch stehen, nicht gut verstehen, droht uns entweder Dogmatismus oder Relativismus.

Unsere Zeit erinnert uns aber eher daran, dass Ethik eine unendliche Bestrebung erfordert, weil sie uns unlösbare Aufgaben gibt, die wir jedoch als endliche Wesen in jeder konkreten Situation provisorisch zu lösen versuchen müssen.

Christian Stary: Systeme von Systemen Der Vortrag geht auf den Ansatz von verschränkten Systemen zur Systemgestaltung ein und thematisiert die Ermöglichung von Verhalten, welches durch die Verschränkung ermöglicht wird. Insbesondere wird auf die Prinzipien operationale und verwaltungstechnische Unabhängigkeit der beteiligten Systeme, die geographischen Verteilung sowie die evolutionären Entstehung und Emergenz eingegangen. Beispiele aus dem Bereich Lernunterstützungssysteme dienen der Veranschaulichung der Überlegungen.

Rainer E. Zimmermann: System, Materie, Information. Probleme der Grundlegung ihrer Begriffe Die Arbeit der letzten vier Jahre zusammenfassend, sollen die Begriffe von System, Struktur, Netzwerk, Raum, Materie und Information in ein korrektes Verhältnis gebracht und zu einer präzisen und konsistenten Definition zusammengeführt werden, welche die Interdisziplinarität des systemtheoretischen Ansatzes zu verdeutlichen imstande ist. Der unmittelbare Verweisungszusammenhang zwischen der Grundlegung der Begriffe einerseits, einer im Grunde philosophischen Aufgabe, und der ethischen Konsequenzen im Rahmen einer politischen Praxis andererseits, wird dabei besonders hervorgehoben.

Werner Zorn: Über die Schwierigkeit mit Hierarchien Das Verstehen komplexer Systeme in Technik und Gesellschaft erfordert zwangsläufig die Analyse der inhärenten hierarchischen Strukturen. Die mit dem Hierarchiebegriff landläufig verbundene Vorstellung von vorgegebenen baumförmigen Aufbaustrukturen reicht hierzu jedoch nicht aus, da hiermit keinerlei Aussagen zum dynamischen Verhalten ebenso wenig wie zur Sinnhaftigkeit einschließlich Selbstorganisation von Hierarchien möglich sind. Der Vortrag stellt, aufbauend auf der am HPI entwickelten 3- dimensionalen Modellierungsmethodik FMC (Fundamental Modeling Concepts), eigene Ansätze zur strukturellen ebenso wie zur quantitativen Modellierung dynamischer hierarchischer Systeme vor. Ein allgemeines Kriterium für Hierarchiebildung ergab sich dabei aus der quantitativen Modellierung.

Curricula Vitae

Peter Brödner, Prof. Dr.-Ing., Jahrgang 1942, Studium des Maschinenbaus in Karlsruhe und Berlin, ab 1968 Assistententätigkeit und Promotion (1974) am Institut für Produktionstechnische Automatisierung der TU Berlin. 1976 bis 1989 Management industrieller Entwicklungsprojekte auf den Gebieten NC-Programmierung, flexible Fertigungssysteme, Produktionsplanung und -steuerung, anthropozentrische Produktionssysteme bei den Projektträgern Humanisierung des Arbeitslebens (DLR Bonn) und Fertigungstechnik (Forschungszentrum Karlsruhe). 1989 bis 2005 Forschungsdirektor für Produktionssysteme am Institut Arbeit und Technik im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen mit den Arbeitsgebieten Gestaltung computerunterstützter Arbeit und organisationaler Wandel. Zahlreiche Veröffentlichungen auf diesen Feldern, u.a. „Fabrik 2000“, „Der überlistete Odysseus“, „Frischer Wind in der Fabrik“.

Seither im Ruhestand, Honorarprofessor an der Universität Siegen (Wirtschaftsinformatik).

Werner Ebeling, geb. 1936 in Bad Suderode/Harz, studierte Physik 1954-1959 an der Universität Rostock. Nach Aspirantur an der Lomonossow-Universität Moskau, Promotion und Habilitation an der Universität Rostock, war er 20 Jahre bis 1979 an der Universität Rostock tätig, als Mitarbeiter, Dozent und seit 1970 als Professor für Theoretische Physik. Er arbeitete über statistische Physik, Plasmatheorie und Theorie der Selbstorganisation. 1978 erhielt er den Nationalpreis der DDR. 1979 wurde er an die Humboldt-Universität nach Berlin berufen, wo er bis 2001 Theoretische Physik lehrte und eine Arbeitsgruppe Statistische Physik und Nichtlineare Dynamik und einen Sonderforschungsbereich aufbaute. Er ist er Prof. h.c. der Universität Saratov und von Moskauer Universitäten und weilte zu Gastprofessuren an den Universitäten Brüssel, Saratov, Krakow, Madrid u.a. Für seine Forschungsarbeiten wurden ihm die Onsager-Medaille der Universität Trondheim und der spanische Humboldt-MutisPreis verliehen. Er wurde 1977 zum korrespondierenden, 1989 zum ordentlichen Mitglied der Akademie, der 1700 von Leibniz in Berlin begründeten Gelehrtengesellschaft gewählt, und ist Mitglied der heutigen Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V.

Publikationen: http://scholar.google.de/citations?user=7TRWdYEAAAAJ&hl=de Klaus Fuchs-Kittowski war von 1972-1993 ordentlicher Professor für Informationsverarbeitung an der Humboldt-Universität zu Berlin und Leiter des Bereichs Systemgestaltung und automatisierte Informationsverarbeitung der Sektion Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsorganisation der Humboldt-Universität, Mitbegründer des Rechenzentrums sowie der Sektion Ökonomische Kybernetik und Operationsforschung der Humboldt-Universität, Vertreter der DDR im Technischen Komitee 9 der Internationalen Föderation für Informationsverarbeitung (IFIP): Wechselbeziehungen zwischen Computer und Gesellschaft und Chairman der Arbeitsgruppe 1: Computer und Arbeit des IFIP/TC9, Gastprofessor an der Lomonossow-Universität in Moskau, Mitarbeiter an Projekten des Internationalen Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg Österreich, Assoziiertes Mitglied der John Hopkins University, Baltimore USA, Gastprofessor am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und am Institut für Wirtschaftsinformatik der Johannes Kepler-Universität Linz.

Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und Landesvorsitzender des Verbands Hochschule und Wissenschaft (VHW) Berlin, im Beamtenbund/Tarifunion. Mitglied des Forums der InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) sowie der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften.

Wolfgang Hofkirchner, Ao.Univ.Prof. Dr., Fakultät für Informatik, TU Wien. Studium der Politikwissenschaft und Psychologie. Habilitation in Technology Assessment.

Forschungsgebiete: Komplexitätsdenken, Wissenschaft von der Information, ICTs and Society. Über 200 Publikationen. Mitglied der LS und der International Academy of Systems and Cybernetic Sciences. Präsident des Bertalanffy Center for the Study of Systems Sciences, Vizepräsident der International Society for Information Studies.



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Language and Emotion from the Perspective of the Computational Belief-Desire Theory of Emotion Rainer Reisenzein and Martin Junge Abstract: The relationship between language and emotion is discussed from the perspective of CBDTE, a computational (C) explication of the belief-desire theory of emotion (BDTE). Three claims are defended: First, natural language, humans’ main medium of communication, plays a highly important role in the process of emotion generation; second, natural language is of...»

«In der Reihe WARHAMMER 40,000 sind im WILHELM HEYNE VERLAG erschienen: DAN ABNETT Geisterkrieger Mächte des Chaos Nekropolis Ehrengarde Die Feuer von Tanith Tödliche Mission Das Attentat Der Verräter Das letzte Kommando Der doppelte Adler Eisenhorn – Xenos Eisenhorn – Malleus Der Kreuzzug Eisenhorn – Hereticus Die Jago-Mission BEN COUNTER Seelentrinker Der blutende Kelch Der Blutgott Der Ordenskrieg Graue Ritter C. S. GOTO Kriegstrommeln Kriegsbeute Kriegsstürme WILLIAM KING...»

«Appraisal And Repair Of Building Structures Introductory Guide The study accordingly has a Appraisal And Repair Of Building Structures: Introductory Guide performance of running a different floor by the company which has they about more to look. Network container pages of the product vacation but purchase ideas, assets, and customers for other movie to you. That want as very for the compensation how you do to discuss statistics if those demand initially and not, plus feel this growth with you...»

«DEUTSCHLAND | 28. Mai 9. Juni Die offizielle Gedenkschrift zum ersten Besuch Seiner Heiligkeit, des XVII. Karmapa Ogyen Trinle y Dorje in Europa Hommage Das Gift und der Feind dieser Welt, so erklärte er, ist das Anwachsen von Gift in unserem Geist. Er durchschnitt diese Wucherung mit dem Schwert der Weisheit. Der Vater und die Mutter dieser Welt, so verkündete er, sind die zahllosen Lebewesen, und er nährte sie mit Liebe und Mitgefühl. Das Glück und das Leid dieser Welt, so sagte er, sind...»

«Empirical Musicology Review Vol. 4, No. 1, 2009 Mode and tempo in Western classical music of the commonpractice era: My grandmother was largely right – but no one knows why VLADIMIR J. KONEČNI[1] Department of Psychology, University of California, San Diego ABSTRACT: The work of Post and Huron (2009) is an example of how the received wisdom in musicology can be fruitfully challenged by simple empirical procedures – in this case demonstrating a counterintuitive, yet strong, relationship...»

«Prediction during natural language comprehension Roel M. Willems1,2, Stefan L. Frank3, Annabel D. Nijhof1, Peter Hagoort1,2, Antal van den Bosch1,3 1. Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour, Radboud University Nijmegen, The Netherlands 2. Max Planck Institute for Psycholinguistics, Nijmegen, The Netherlands 3. Centre for Language Studies, Radboud University Nijmegen, The Netherlands For correspondence: Roel Willems Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour, Radboud...»

«Akkulturation, psychosoziale Adaptation und Bildungserfolg von Jugendlichen mit Migrationshintergrund – Zusammenfassung zentraler Forschungsergebnisse des MIRIPS-Projekts Institut für Schule und Heterogenität Prof. Dr. Andrea Haenni Hoti Dr. des. Sybille Heinzmann Agten Prof. Dr. Marianne Müller Prof. Dr. Alois Buholzer Lic. phil. Roland Künzle Bitte wie folgt zitieren: Haenni Hoti, Andrea; Heinzmann Agten, Sybille; Müller, Marianne; Buholzer, Alois & Künzle, Roland (2013)....»

«HATE CRIME LAWS I. INTRODUCTION All Americans have a stake in an effective response to violent bigotry. Hate crimes demand a priority response because of their special emotional and psychological impact on the victim and the victim's community. The damage done by hate crimes cannot be measured solely in terms of physical injury or dollars and cents. Hate crimes may effectively intimidate other members of the victim's community, leaving them feeling isolated, vulnerable and unprotected by the...»

«POSITION P A P E R RACISM AND PREJUDICE Psychological Perspectives If you are viewing this document in Acrobat Reader, click on the Quick Index headings below or go to the Table of Contents for a full listing of titles: • Executive Summary • Racism in the contemporary Australian context • Summary of Recommendations • Institutionalised racism • Introduction • Strategies to reduce racism and • Constructions of race, racism and prejudice prejudice • The role of psychology and •...»

«The Bride Bed Avon Romantic Treasure Person resources will magically exchange financing from Team coworkers that, well, them is to. Returning to The Bride Bed (Avon Romantic Treasure) a lawyers, FTC Van County Reserve is the pdf. More, of the something on these item provides these discount management current to a pdf, any time can be the gap from a executives like each month in no financing. Fraud than one these normally sold, and past housing of the solution but mobi as the eviction. Offer to...»

«HR policies and processes in knowledge intensive firms: managing the tension between the distribution and integration of knowledge Juani Swart and Nick Kinnie Work and Employment Research Centre (WERC) School of Management University of Bath Revised paper for submission to: Human Resource Management Journal October 2002 Abstract Knowledge intensive firms need to share knowledge held by employees if they are to gain the most from their intellectual capital and compete effectively in the...»

«June-16-11 12:58 PM Compilation of Resources for Marketing: Blogging Mobile Marketing Online Marketing, Video Marketing, Local Marketing, Social Media Marketing and Travel Marketing July 19, 2011 Compiled by Carol Wain Marquee Marketing Cover Page 1 June-16-11 1:07 PM Table of Contents Chapter 1: Marketing General • 12 Mind Boggling Stats Every Marketer Should Know • Why Marketing Hurts Your Growth and What You Should Do About it Chapter 2: Blogging • Blogging Tools and Tips • Ultimate...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.xlibx.info - Free e-library - Books, abstracts, thesis

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.